Über Hans G. Conrad

Hans G. Conrad (* 11. Juni 1926 in Remetschwil, Schweiz, als Johann Gerold Konrad; † 26. Dezember 2003 in Köln), war ein einflussreicher Fotograf und Designer des 20. Jahrhunderts.

Hans G. Conrad wuchs in einfachen Verhältnissen auf und absolvierte die Werkschule von Brown, Boveri & Cie. im schweizerischen Baden. Ende der 1940er Jahre geriet er in Zürich in Kontakt mit dem Künstler, Architekten, Designer und Publizisten Max Bill. Conrad arbeitete für Bill, als dieser den Auftrag hatte, den Schweizer Pavillon auf der Mailänder Triennale 1951 zu entwerfen. In dieser Zeit arbeitete Conrad auch für den Schweizer Architekten und Designer Alfred Roth (Wanderausstellung zeitgenössischer Schweizer Architektur 1951). 1952-54 entwarf Conrad Anzeigenwerbung für den deutsch-amerikanischen Möbelhersteller Knoll International von Florence und Hans Knoll.

Durch Max Bill, der neben Otl Aicher und Inge Aicher-Scholl einer der Mitgründer der Hochschule für Gestaltung war, gelangte Conrad schon während der Gründungszeit der HfG, vermutlich ab 1. Dezember 1952, nach Ulm. Er war der erste Student der HfG: sein Studentenausweis war ab dem 1. Januar 1953 gültig, obwohl der offizielle Unterricht erst am 3. August 1953 begann.

Zuerst studierte er Produktgestaltung, dann Visuelle Kommunikation. In Ulm lernte Conrad seine erste Frau kennen, die HfG-Studentin Eva-Maria Koch. Gemeinsam mit Otl Aicher entwickelte Conrad das Ausstellungssystem für den Hersteller von Elektrogeräten Max Braun, das erstmals 1955 auf der Deutschen Rundfunk-, Phono- und Fernseh-Ausstellung in Düsseldorf eingesetzt wurde. In diesem gestalterischen Rahmen wurde 1956 die später Schneewittchensarg getaufte Phono-Radio-Kombination Phonosuper Braun SK 4 vorgestellt, die zu den einflussreichsten Design-Entwicklungen des 20. Jahrhunderts zählt (Entwurf: Hans Gugelot, Dieter Rams, Otl Aicher). Als Abschlussarbeit entwarf er einen Ausstellungs-Bus für Braun, der aber nicht realisiert wurde.

Ab 1958 arbeitete Conrad als Leiter der Messe- und Ausstellungsgestaltung bei Braun. 1962 übernahm er die Position des weltweiten Werbeleiters der Lufthansa. Er beauftragte Otl Aicher und dessen Entwicklungsgruppe E5 an der HfG Ulm damit, ein visuelles Erscheinungsbild für die Lufthansa zu entwickeln. Otl Aichers Konzept von 1962 gilt als Meilenstein für die Entwicklung rational hergeleiteter Corporate Design-Konzepte und wird in seinen wesentlichen Elementen bis heute eingesetzt.

1969-72 war Conrad Mitglied im Ausschuss für Visuelle Gestaltung der Olympischen Spiele von München (Vorsitz: Anton Stankowski). Die Leitung der Abteilung XI (Visuelle Gestaltung) hatte Otl Aicher.

Ab 1970 war Conrad Mitglied der Chefredaktion des Kölner Wirtschaftsmagazins Capital (mit der heutigen Position eines Creative Director vergleichbar). Herausgeber der Zeitschrift war Adolf Theobald, ihr Chefredakteur bis 1974 Ferdinand Simoneit, ab 1974 Johannes Gross. Die Zeitschrift entwickelte sich unter dessen Führung zu einem der meinungsführenden Medien Deutschlands.

Im Januar 1989 verließ Conrad Capital. Im Oktober 1992 erlitt er einen Schlaganfall. Er starb nach längerer Krankheit am 26. Dezember 2003 in einem Pflegeheim in Köln-Rodenkirchen.

Hans G. Conrad (*11 June 1926 in Remetschwil, Switzerland as Johann Gerold Konrad; † 26 December 2003 in Cologne, Germany) was an influential photographer and designer in the 20th century.

Hans G. Conrad grew up in unpretentiously and graduated from the so-called Werkschule of Brown, Boveri & Cie. in Baden, Switzerland. In the late 1940’s he met the artist, architect, designer and publicist Max Bill in Zurich, Switzerland. Conrad worked for Bill, who, at that time, had been commissioned to design the Swiss Pavilion for the Milan Triennial in 1951. At that time, Conrad was also working for the Swiss architect and designer Alfred Roth (WANDER exhibition of contemporary Swiss architecture 1951). Later, between 1952 and 1954, Conrad designed promotional advertising for the German-American furniture manufacturer Knoll International belonging to Florence and Hans Knoll.

By way of Max Bill, who was one of the co-founders of the Hochschule für Gestaltung (HfG) alongside Otl Aicher and Inge Aicher-Scholl, Conrad relocated to Ulm during the HfG’s founding period, most likely on 1 December 1952. He was the first student at the HfG: his student ID was valid from 1 January 1953, although classes did not officially start until 3 August 1953.

At first he studied product design and then visual communication. Conrad met his first wife, Eva-Maria Koch, who was also a student at the HfG, in Ulm. Otl Aicher and Conrad developed an exhibition system for the electrical appliance manufacturer Max Braun that was used for the first time at the Deutsche Rundfunk- Phono- und Fernsehen Ausstellung (German Broadcasting, Phonograph and Television Exhibition) in Düsseldorf in 1955. In 1956, the combined phonograph-radio device Phonosuper Braun SK 4, later known as the Schneewittchensarg (Snow White’s Casket), which is one of the most influential design developments of the 20th century (design: Hans Gugelot, Dieter Rams and Otl Aicher), was introduced in this design setting. He designed an exhibition bus for Braun as a final project, which was, however, never realized.

Conrad worked as the head of trade fair and exhibition design at Braun from 1958 until 1962. Thereafter, he took over as head of worldwide advertising for Lufthansa. He engaged Otl Aicher and his design group E5 of the HfG in Ulm to develop a visual corporate design concept for Lufthansa. Otl Aicher’s concept from 1962 is seen today as a milestone for the development of rationally derived corporate design concepts and is, in its most substantial and essential elements, still utilized today.

H. G. Conrad was a member of the committee for visual design of the Olympic Games in Munich between 1969 and 1972. (Chairman: Anton Stankowski). Otl Aicher led the department XI (visual design).

Conrad became a member of the editorial staff of the business magazine “Capital” in 1970 (position comparable to today’s Creative Director). Adolf Theobald was the publisher of the magazine and Ferdinand Simoneit its editor in chief until 1974 at which time Johannes Gross took over the position. The magazine developed into one of the most influential and predominant in Germany’s media under his leadership.

In 1989 Conrad left “Capital”. In October 1992 he suffered a stroke. He died on 26 December 2003 in a nursing home in Cologne-Rodenkirchen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s